Donner(wetter): Das steirische Almenland

Glücklich muhende Rinder wälzen sich mit ihren Kälbern im kräftigen Grün der sanft hügeligen Almwiesen. Durstige Wanderer machen Halt bei einem alten Bauernhaus. Kinder kichern aufgeregt, während sie ein selbstgebasteltes Papierschiffchen den Bach entlang schwimmen lassen. Und Gäste streicheln sich nach einer gegrillten Forelle beim Gasthof Donner zufrieden den Bauch. Klingt nach kitschigen Szenen aus einem Heimatfilm der 50er Jahre? Im steirischen Almenland werden sie Realität.

Nur 40 Kilometer nördlich von Graz, der steirischen Landeshauptstadt, erstreckt sich das idyllische Almenland. Großstadtfeeling? Keine Spur. Stattdessen rühmt sich die Region rund um die Teich- und Sommeralm mit Gemütlichkeit und Entschleunigung. Mit einer Fläche von 34. 217 Hektar ist das steirische Almenland das größte zusammenhängende Almgebiet Europas. 15 Gemeinden mit insgesamt 90 Nächtigungsbetrieben kommen Naturfreunden und Sportbegeisterten mit großartiger Gastfreundschaft entgegen.

Auf einer Wandung durch das Almenland begegnen einem unzählige urige Hütten, die zum Verweilen einladen. So zum Beispiel die Weizerhütter, die neben Erfrischungen auch traditionelle Köstlichkeiten anbietet.
Auf einer Wandung durch das Almenland begegnen einem unzählige urige Hütten, die zum Verweilen einladen. So zum Beispiel die Weizerhütter, die neben Erfrischungen auch traditionelle Köstlichkeiten anbietet.
Garten Gasen Almenland (c) B. Bergmann
Fünfzehn Gemeinden sind stets um ihr Almenland bemüht. Der Garten in Gasen trägt durch seine Farbenfreude und Schönheit einen besonderen Teil dazu bei.

Donner(wetter), schmeckt das gut!

Mitten in diesem traumhaften Almenland befindet sich der Gasthof Donner in Fladnitz an der Teichalm. Dort vereinen sich traditionelle Köstlichkeiten mit modernen Einflüssen und verschmelzen zu einem einzigartigen, unvergesslichen kulinarischen Erlebnis. Zu den Spezialitäten des Hauses zählen Forellen aus eigener Zucht und Almo Rinder, die bis zuletzt saftiges Almgras genießen durften. Der knackige Salat, das Gemüse und die frischen Kräuter kommen aus dem hauseigenen Garten – regionaler geht´s kaum. Kein Wunder, dass es bei den Donners schmeckt! Verantwortlich für diese Gaumenfreuden sind Claudia und Jasmin Donner. Hubert und Marcel, die beiden Männer im Hause Donner, kümmern sich um das Service und das Wohlergehen der Gäste. Ein echter Familienbetrieb also, der Gasthof Donner.

Die Forelle zählt zu den besonderen Schmankerln des Gasthof Donner. Nicht nur, weil sie hervorragend schmeckt - sie stammt auch aus dem hauseigenen Teich.
Die Forelle zählt zu den besonderen Schmankerln des Gasthof Donner. Nicht nur, weil sie hervorragend schmeckt – sie stammt auch aus dem hauseigenen Teich.

Gasthof Donner (c) Foto Schrotter (c) Gasthof Donner Ges. b. R.

Bei seiner Eröffnung im Jahre 1972 durch die Donner-Seniors bot der Gasthof Sitzplätze für 50 Personen. Heute sieht das schon anders aus: Ein paar Renovierungen und Umbauten später können hier bis zu 300 Personen gleichzeitig genießen, feiern und entspannen. So ist der Gasthof Donner auch die ideale Anlaufstelle für Hochzeiten, Geburtstage und Familienfeiern, die im idyllischen Almenland ausgetragen werden. Und während die Eltern den ernsten Dingen des Lebens nachgehen, wie zum Beispiel dem Verspeisen von hausgemachten Mehlspeisen, können sich die Kleinen im Spielzimmer inklusive Rutsche und Spielhaus austoben. Das Spielzimmer für Erwachsene nennt sich bei den Donners „Kegelbahn“. Von dieser Sorte gibt´s dort gleich drei an der Zahl. Bis auf die letzten beiden Ferienwochen (29. August bis 11. September) haben die Kegelbahnen im Verlauf des übrigen Jahres 2016 auch durchgängig geöffnet. Bei den Donners können Sie übrigens auch in liebevoll eingerichteten Zimmern übernachten. Ob mit Frühstück, Halb- oder Vollpension – der Wohlfühlfaktor ist inklusive! Und weil Hunde gerne Almluft schnuppern, sind auch Haustiere herzlich willkommen.

Besonderer Tipp für laue Sommerabende: Jeden Freitag im Juli und August wird beim Gasthof Donner gegrillt. Neben fangfrischen Forellen und Almo Almochsenfleisch werden Sie am Grillabend mit einem bunten Salatbuffet verwöhnt.

Gasthof Donner (c) Foto Schrotter (c) Gasthof Donner Ges. b. R.

Die Sonnenterasse lädt ein zum Entspannen und Genießen.
Die Sonnenterasse lädt zum Entspannen und Genießen ein, während sich die Kleinen im Spielhaus austoben.

Über Stock und über Stein

Die Region rund um die Teich- und Sommeralm hat mehr als 25 unterschiedliche Wanderrouten für all jene zu bieten, die etwas Action und Abwechslung in den Sonntags-Spaziergang bringen möchten. Der Moorlehrpfad direkt neben dem Teichalmsee verhilft zu Schattenstunden an heißen Sommertagen. Der Weg führt über einen Steg durch das Sumpfgebiet, welches sich teilweise in einem märchenhaften Wald befindet. Dabei lohnt es sich, den Blick vom Steg abzuwenden und die seltenen Pflanzen zu bewundern. Nicht nur für Imker interessant: Der Wald- und Bienenlehrpfad, der einem die Schätze der Natur näher bringt. Der Plankogel Rundwanderweg führt an einer europaweiten Besonderheit vorbei – einem Windrad auf 1400 Metern Seehöhe. Ein Wanderziel der Superlative ist der Hochlantsch. Der höchste Berg der Region belohnt seine Besteiger mit einer Wahnsinnsaussicht über das gesamte Almenland und darüber hinaus. Vergessen Sie nicht, ein paar Worte im Gipfelbuch zu hinterlassen! Müde und brennende Füße finden Abkühlung in einem der unzähligen Bäche, die sich durch die Wiesen und Wälder schlängeln.

Die Flora entlang des Moorlehrpfads versetzt jeden in Staunen - die Vielfalt an Blüten Gräsern ist unglaublich.
Die Flora entlang des Moorlehrpfads versetzt jeden in Staunen – die Vielfalt an Blüten und Gräsern ist faszinierend.

Von Klettermaxi zu Kletteräffchen

Das Kletterzentrum Breitenau am Hochlantsch bietet Anhängern des Klettersports den idealen Raum. Der Franz Scheikl-Klettersteig auf dem höchsten Berg des Almenlandes stellt selbst für langjährige Kletterer eine Herausforderung dar. Für diejenigen, die das Klettern nur als Hobby sehen, ist der Klettergarten im Klammgraben oder die Bärenschutzklamm eine gute Möglichkeit, um sich gehörig auszupowern. Wer doch noch in die Oberliga der Klettermaxis aufsteigen möchte, kann im Almenland auch einen Kletterkurs besuchen. Im Winter sorgt das Eisklettern für unvergessliche Momente.

Wer sein Fahrrad liebt, der schiebt

Denn: Nach dem Berg ist vor dem Berg. Doch das gilt nicht für alle Radfahrstrecken durch das Almenland. Die Familienradtour auf den Seitenstraßen ist so konzipiert, dass die Strecke auch für angehende Radfahrprofis kein Problem darstellt. Etwas anspruchsvoller ist der Raabtalradweg, doch auch der ist Hobbysportler-tauglich. Für mountainbikende Adrenalinjunkies ist die Alpentour Steiermark die ideale Anrollstelle.

Golfen auf 700 Metern Seehöhe

Der Almenland Golfplatz ist ein wahrer Geheimtipp für all jene, die gerne kleine Bälle in vermeintlich oft noch kleineren Löchern versenken. Die Anlage mit 18 Löchern zählt durch sein fantastisches Panorama und das einzigartige Design zu den schönsten Natur- und Kulturlandschaftsgolfplätzen Österreichs. Ab Juli gibt´s an jedem Montag eine kostenlose Schnupperstunde für Neugierige!

In Trinkwasser gebadet

Der Badesee beim Sportzentrum Passail-Edelsee kann mit einem besonderen Attribut trumpfen – er bietet nämlich Badewasser in Trinkwasserqualität. Halb so schlimm also, wenn man bei Wasserschlachten mal einen Mund voll davon abbekommt. Eine große Wasserrutsche hält die Kleinen auf Trab und sorgt für müde Äuglein auf der Heimfahrt. Wer rasten möchte, kann das auch mitten im Badesee machen. Dort schwimmt nämlich eine kleine Badeinsel, die erschöpften oder sonnenanbetenden Schwimmern einen Anhaltspunkt liefert. Aber auch viele Freibäder hat das Almenland zu bieten, eines befindet sich zum Beispiel direkt neben dem Gasthof Donner in Fladnitz.

Wasser ist jedoch nicht nur zum Baden da. Es ist auch Lebensraum der Fische – und somit auch der Fischer. Da das Angebot an Bächen, Flüssen und Seen im Almenland nicht zu knapp ausfällt, ist es ein wahres Paradies für Freunde des Fischens. Aber auch Tennis-Liebhaber, Nordic Walking-Fans, Pferde-Begeisterte und Paragleit-Sympathisanten kommen in der Region nicht zu kurz. Im Winter eröffnen engagierte Liftbetreiber ihre Pforten und verhelfen Schi-Fahrern zu ihrem verschneiten Glück. Langläufer kommen dank kilometerlanger Loipen durch das verträumte Almenland auf ihre Kosten.

Der Weg ist das Ziel - denn sie müssen nicht erst das Gipfelkreuz erreichen, um mit einer grandiosen Aussicht belohnt zu werden.
Der Weg ist das Ziel – denn sie müssen nicht erst das Gipfelkreuz erreichen, um mit einer grandiosen Aussicht belohnt zu werden.

Das Almenland ist ein Erlebnis, im Sommer wie im Winter. Ob wandern, klettern, Rad fahren, golfen, schwimmen, fischen, laufen oder reiten – eines ist gewiss: Langweilig wird´s nicht! Außer Sie hätten es gerne langweilig. Denn manchmal ist das Leben eh so schon aufregend genug.

Fotos: Bernhard Bergmann und Foto Schrotter

Nähere Informationen:

Gasthof Donner
Fladnitz/Teichalm 50
8163 Fladnitz an der Teichalm
Tel: +43 (0) 3179 23 217
Fax: +43 (0) 3179 23 217 – 17
E-Mail: donner@almenland.at
www.gasthof-donner.at

Öffnungszeiten:
Montag: Ruhetag
Dienstag: 08:00 Uhr – 14:00 Uhr
Mittwoch – Samstag: ab 08:00 Uhr
Sonntag: 08:00 Uhr – 17:00 Uhr

 

Sarah Hofer

Sarahs Leidenschaft gilt ihnen. Den Worten wie Leichtfüßigkeit, Vergissmeinnicht und Liebelei. Wörter, die an Lebendigkeit und Verträumtheit kaum zu übertreffen sind. Diese Hingebung muss sich den Stellenwert in Sarahs Leben jedoch mit der Liebe zur gesunden, regionalen Küche teilen. Die Zeit im grünen Bereich – für Sarah Gold wert. Als Teilzeit-Stadtkind bleibt sie im Herzen eben doch auf ewig ein Landei.

Keine Kommentare vorhanden

Kommentar verfassen

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht!

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>